Contact

admin

About Me · Send mail to the author(s) E-mail · Twitter

At GROSSWEBER we practice what we preach. We offer trainings for modern software technologies like Behavior Driven Development, Clean Code and Git. Our staff is fluent in a variety of languages, including English.

Feed Icon

Tags

Open Source Projects

Archives

Blogs of friends

Now playing [?]

  1. Pelican City – Danger's Theme Part I
  2. Sans Souci – Cassis
  3. Son Goku – Läutet alle Glocken
  4. Tocotronic – Hier ist der Beweis
  5. Sascha Funke – Mango (Paul Kalkbrenner's Berlin Calling Mix)
Audioscrobbler/Last.fm

ClustrMap

Auf dem Weg nach Phnom Penh

Posted in Thailand, Cambodia 2008 at Thursday, November 27, 2008 4:39 AM W. Europe Standard Time

Oder: Peng Peng, unser Kosename der Stadt.

Eine weitere Busreise und wir sind in Phnom Penh eingetroffen. Die Fahrt ging vorbei an schier endlos wirkenden Reisfeldern (sowohl als Schlammfeld, Setzlinge und in reifendem Zustand) diesmal sogar auf einer Asphaltstraße. Das "bisschen" Asphalt macht den Unterschied, plötzlich müssen die Menschen nicht mehr im roten Dreck leben und können vergleichsweise mehr Hygiene genießen, auch wenn sie meist in Holzhütten auf Stelzen oder in einfachen Verschlägen wohnen. Auch Schulen gibt es einige, erkennbar an den Schulkindern die nachmittags in weißen Blusen und Hemden den Heimweg auf dem Rad antreten.

Die Ackerflächen werden etwas diversifizierter genutzt, so wird nicht nur Reis angebaut, sondern auch Fischzucht betrieben und Gemüse angepflanzt. Tiere wie Hühner, Hunde, Rinder, klein erscheinende Katzen und (wenige) Pferde scheinen sich selbst zu versorgen, sie laufen frei herum und bedienen sich auch schon mal am Reisfeld, wenn es nicht brusthoch mit Wasser gefüllt ist. Durch die fruchtbaren Schlämme des Tonle Sap kann oft sogar zwei mal pro Jahr geerntet werden.

Das Fortbewegungsmittel Nummer 1 auf dem Land und in der Stadt ist nach wie vor das Moped das gern unter 30 km/h gefahren wird. Der Busfahrer hat sich um Programm bemüht, so wurde fast jeder Mopedfahrer mit mehrfachem Hupen "begrüßt". (Hupen wird als Signalzeichen genutzt: Achtung, hier komme ich.) Während der Fahrt gab es zwei DVDs mit lokalen Programm zu genießen: Zunächst Karaoke-Schmalz-Videos eines kambodschanischen Jugendstars, anschließend ein 3-Stunden-Epos über den Werdegang eines kleinen Jungen mit Quietschstimme zum Lehrer einer geheimnisvollen Kunst (mehr habe ich nicht verstanden). Es war noch etwas Zeit bis zur Ankunft, und so wurde der Popstar ein zweites Mal eingelegt.

Unterwegs wurden ein paar Stops an Busstationen eingelegt, die wir selbst wahrscheinlich nie als solche identifiziert hätten. So diente einmal ein selbstgemaltes Busschild als Haltestellenzeichen, ein ander Mal saß einfach jemand da, der sich durch Gestikulieren um das Anhalten den Busses kümmerte.Bei diesen Stops wurden und Snacks dargeboten, u.a. auch gegrillte handtellergroße Spinnen, von denen wir aber noch nicht probiert haben.

Monday, December 01, 2008 12:20:54 PM (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)
Hallo Herr Groß,

haben Sie schonmal geschaut, wie Sie zurückkommen? Fliegen Sie von Bangkok? Wenn ja, schicken Sie mal die Flugnummer und wir kümmern uns drum.

Grüße und weiter viel Spass (und bitte mehr Blogs...)

Volker Klostermann
Volker Klostermann
Tuesday, December 02, 2008 6:09:42 PM (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)
Nix neues? Steckt ihr etwa auf'm Fluchhafen fest oder wie?
Wednesday, December 03, 2008 4:34:20 AM (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)
Hi Kris,

wir waren die letzten Tage auf einer Insel ohne Strom und Internet :)

Beste Grüße,
Alex
All comments require the approval of the site owner before being displayed.
(will show your gravatar icon)
 
[Captcha]Enter the code shown (prevents robots):

Live Comment Preview